Mein Projekt & Ich

BildfürFlyerklein
Ja, ich zeige nicht auf Peru in diesem Bild, sondern auf Costa Rica (meine ursprünglich geplante Einsatzstelle). Verzeiht es mir 🙂

¡Hola! Schön, dass du hierher gefunden hast!

Ich bin Linda, 18 Jahre alt, komme aus dem Ruhrgebiet und habe dieses Jahr mein Abitur gemacht. Ab August diesen Jahres werde ich im Rahmen des Freiwilligendienstes weltwärts in Peru arbeiten. Warum? Das ist eine lange Geschichte…

Zunächst einmal wollte meine Zeit nach dem Abi sinnvoll nutzen: Ich habe beruflich noch keinen hundertprozentigen Plan bzw. brauche noch etwas Zeit, um mir sicher zu sein (kennt bestimmt der ein oder andere von euch!).

Fremde Länder haben mich außerdem schon immer angezogen, weshalb ich 2015 auch für ein halbes Jahr in einer Gastfamilie in den USA gelebt habe. Nun werde ich das Erlernen einer neuen Sprache mit dem Kennenlernen einer neuen Kultur verbinden.

Ich werde in Lima, der Haupstadt Perus, in einer Schule arbeiten und unter anderem dem Lehrer im Englischunterricht assistieren. Die jetzigen Freiwilligen haben außerdem angefangen, einen Schulgarten zu errichten und ein Recyclingprojekt initiiert, was ich hoffentlich weiterführen kann.

Auf diesem Blog werde ich euch in den nächsten spannenden Monaten von meinen Erlebnissen und Tätigkeiten berichten. Viel Spaß!

 

Was ich noch anmerken möchte:

Ihr kennt es wahrscheinlich alle: Man sucht in anderen Ländern immer nach dem Fremden, dem ‚Exotischen‘, dem Abenteuerlichen und filtert dabei bewusst oder unbewusst die Informationen, die man anderen Menschen zukommen lässt. Anstatt in Ländern des globalen Südens Bilder von aus unserer Sicht ‚weitentwickelten‘ Städten oder Geschäften zu machen, fotografiert man wieder nur die ‚traditionelle‘ Lebensweise, die ‚typischen‘ und ‚ursprünglichen‘ Szenen, von denen man im Reiseführer gelesen hat und reproduziert so die vorherrschenden Stereotype, reduziert das Land auf einzelne Aspekte.

Ich werde versuchen, einen möglichst differenzierten Bericht über meine Arbeit und das Land zu schreiben. Das heißt, dass ihr von mir nicht nur Bilder über Armut in Lima oder das traditionelle Leben in den Anden sehen werdet, sondern ich z.B. auch die Gemeinsamkeiten der beiden Länder hervorheben werde.

Bitte betrachtet alle Beiträge dennoch kritisch und seid euch bewusst, dass nicht alles, was ich erleben werde, allgemein gültig ist und nicht alles auf ganz Peru übertragen werden kann!

Danke.